„KREISKLASSENHÖLLE“ in unserem Webshop bestellen

KREISKLASSENHÖLLE“ bei amazon bestellen

Katharsis I – Kreisklassenhölle
Erschienen: 30. Dezember 2009
Autor: Stefan Gaffory
Covergestaltung: Mychael Gerstenberger
Umfang: 244 Seiten
ISBN: 978-3-9812237-4-3
Preis: € 12,95

Klappentext:
Ja, ich gestehe, daß meine Kindheit und der Großteil meiner Jugend geradezu erschreckend … normal verliefen. Mein Vater war kein Alkoholiker, der die ganze Familie mißhandelte. Mein älterer Bruder kam nicht auf tragische Weise ums Leben, sondern machte statt dessen eine Lehre als Bankkaufmann und führt eine gutbürgerliche Existenz als lebender Leichnam, der alle langweilt, außer meine Eltern. Auch wurde ich niemals von älteren Mitschülern in der Umkleidekabine der Schulsporthalle mit brutaler Gewalt zum Analverkehr gezwungen. So einfach möchte ich es weder euch noch mir selbst machen.

Über das Buch:
Die Biographie des Protagonisten der Kreisklassenhölle ist alles andere als gradlinig. Er selbst erzählt sie uns. Sie handelt von einer Kindheit auf dem Dorf, von Kirmes, Playmobil und der Entscheidung zwischen dem sonntäglichen Gottesdienst und täglicher Onanie. Sie handelt von der tiefen Abneigung zu diesem Leben auf dem Dorf und von einem reichlich früh ausgeprägten Hang zur Misanthropie. Sie handelt von Musik als einzig zulässiger Selbsttherapie. Sie handelt von der Ausbildung zum Altenpfleger, der ersten eigenen Wohnung. Und von der Illusion, der Umzug in die Stadt und ein Studium würden irgendetwas besser machen. Doch dort rutscht er nur tiefer in einen Strudel von Gewalt, Autoaggression und Drogen.

Kreisklassenhölle ist keiner jener Romane, in dem Außenseiter auf Außenseiter treffen, die dann doch wieder ein stabiles soziales Gefüge bilden und die schließlich die heimlichen, aber eigentlichen Coolen sind. Nein, cool ist der Protagonist ganz und gar nicht. Weil es ihm um diese Auszeichnung des Lesers aber auch gar nicht geht, kann er ungehemmt die Hosen runter lassen und gibt dabei Einblicke in verzweifelte Selbstzerstörung, die nicht schön mit anzusehen sind. Bitterböse, zynisch und doch oft zum Schreien komisch erzählt Gaffory von einem Menschen, dem es unmöglich scheint, sich auf menschliche Beziehungen einzulassen, ganz gleich ob Arbeitskollegen, Eltern oder Freundin. So folgt auf den Bruch mit der Familie, den Abbruch des Studiums, die Trennung von der Freundin und die eigene Isolation ein letzter Versuch, alles in Ordnung zu bringen.


Warnung aus gegebenem Anlass:
Wegen Beschwerden über Würgereize wegen diverser Abartigkeiten in der „Kreisklassenhölle“ raten wir allzu sonnigen Gemütern vom Lesen dieses Buches ab. Es handelt sich nicht um ein Herrje-waren-wir-verwegen-Buch. Wer heroische Außenseiter-Possen mit romatisch-verklärten Nostalgieexzessen lesen will, der sollte unbedingt zu anderen Büchern greifen.

LESEPROBE
ZUM AUTOR
BUCH KAUFEN

Advertisements