10. November 2011 | Dorett Bar | Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr
03. Poetenabend mit Torsten Sträter
Eintritt: 8 Euro
Weitere Infos: www.poetenschmaus.wordpress.com
 
Kinder, wie die Zeit vergeht! Der Poetenabend mit Dorian Steinhoff und Bender & Schillinger ist kaum vorbei, schon steht der nächste vor der Tür. Diesmal hat Carolin Hartmann für Euch Torsten Sträter eingeladen. Das verspricht ein richtig guter Abend zu werden! Sei hiermit mal wieder wärmstens von gONZo empfohlen.
Wir sehen uns.
 

Sträter. Son Tüp.

Informationen über den November – Autor:

Torsten Sträter ist ein deutscher Horror- und Comedy-Schriftsteller und schreibt für die Satirezeitschrift Pardon. So berichtet das Internet-Lexikon Wikipedia. Der geneigte Leser denkt sich nun: „Endlich mal ein Autor mit breitem Spektrum!“ Wikipedia weiß allerdings nicht, dass Torsten Sträter in erster Linie Poetry-Slammer ist, und einer der besten noch dazu. 2009 gewann er in Siegen den NRW- Slam mit „Mein Freund, der Bademantel“, einem Text, in dem es ums Bügeln unter Haschisch-Einfluss, um einen Schakal und um Wölfe geht. 2010 konnte er die begehrte Krone dann in Bielefeld verteidigen.

Torsten Sträters Geschichten sind nicht einfach witzig – sie sind aberwitzig. Es kommt mitunter vor, dass man viele Gags nicht mitbekommt, da man noch mit Lachen beschäftigt ist, während “der Sträter” mit ungerührter Miene das Publikum in immer größeren Taumel von Entrüstung, Abschweifung und Übertreibung entführt. Dabei sind seine Lesestimme und sein Vortrag das Ergebnis harten ausdauernden Trainings. Torsten Sträter versteht sich als Handwerker im besten Sinne. Erzählen, Lesen und Unterhalten ist bei ihm kein Zufallsresultat sondern das Ergebnis ernster Auseinandersetzung mit dem Werkzeugkoffer des Erzählers.

Torsten Sträter ist der Ruhrgebiets-Rocker unter den Poetry-Slammern. Seine Geschichten sind von anarchischer Komik und so idyllisch wie der Ruhrschnellweg. Er kann auch sehr sanft sein. Will er aber nicht. Grandiose Kurzgeschichten mitten aus dem Leben – von Oma Christels verhasstem Köter Struppi, Kleinkriegen mit türkischen Hotelmanagern und dem Versuch, einen Liebesbrief zu schreiben. Torsten Sträter kennt kein Zuviel, Gnade ist ihm fremd, Tabus nur falsch geschriebene Blasinstrumente. Den hanebüchenen Geschichten dieses Letter-Mans zuzuhören, bereitet tierisches Vergnügen.

Advertisements