Cover_SWW_front_finfor the old, the ugly & the sergeant

1
a)

sie ist nie sie
sah sie erstmals
in einem hotelzimmer in fès
lag fiebrig & schwitzend
in laken
motoren lärmten
die straße entlang
& der alte muezzin plärrte
den morgen herbei
immer wieder
dasselbe bild
in diesem hotelzimmer
liege fiebrig & schwitzend
in laken
sie schält sich
aus dem weiß der decke
flüster
«rachida»

b)

samstag
fünf uhr früh
rocknroll-suicide
taste mich zu den camels
dem feuerzeug
zeit für ne kippe
steck sie mir in den mund
rauche an &
huste

«… but you don’t eat when you’ve lived too long …»

schwaden & asche
versuche aufzustehn, schwanke
zieh mir was über
torkle den gang entlang
draußen dämmerts

aufm weg zur dusche
streife ich julie
die von der arbeit heimkommt
«schon wach!?!»

genuschel – dann
heißes wasser
über meinen kopf
über meine schultern
über meine brust
über meinen bauch
über meinen schwanz
über meine beine
über meine füße
– dann
gurgeln & dampf
von frischem kaffee

schlaf kriecht
aus den knochen
raus aus dem
offenen fenster
in den morgenhimmel
die kühle luft unter der wolkendecke
ins regengeplätscher

am straßenrand
stehen die letzten
verbliebenen
nutten
mit aufgespannten
schirmen

hoffen
auf einen
letzten
fang

es regnet bloß
& in den pfützen
zappeln
keine
fische

[…]

e)

«young girl, get out of my mind
my love for you is way out of line»
nina trällert mit ner
oldie-schnulze von gary puckett um die wette
mara braucht was aufputschendes
damit sie hinter dem steuer nicht einnickt
nero kommentiert die visagen
der autofahrer die wir oder die uns
überholen
& schon wieder der gotthard

// unter meiner wohnung
hat n neuer döner eröffnet
die nutten
vom straßenstrich
sitzen an der bar
aufgereiht
wie kanarienvögel auf dem stängelchen
ich warte auf meine falafel
versuche den verkäufer
in ein gespräch zu verwickeln
versuche hinter die frontlinie
zu gelangen //

eine der ersten frühlingsnächte
des jahres – hier auf der nordseite
der mond versinkt gelb
im vierwaldstättersee
der große mond
nah wie seit jahrzehnten nicht mehr

f)

südwärts!
den fluss runter
wir bauen eine neue stadt
südwärts!
den fluss runter
eine stadt ganz aus gold
südwärts!
den fluss runter
eine stadt ohne geschichte
ohne museen, ohne bibliotheken
ohne akademien
südwärts!
den fluss runter
den fäusten entlang
den geschwollenen
augen entlang
dem atemlosen
magen entlang
südwärts!
körper treiben
wie kähne
vorbei
schlaflos
starre ich
starre ich
starre ich
in kalten rauch
schwärze
& schatten

ein pennermädchen
das seine mutter sucht
setzt sich zu mir
ich möcht gern mit ihr kämpfen …

 

ZUM AUTOR

ZUM BUCH

Advertisements